Debian "etch" mag nach Autoupdate nicht mehr boote

Debian, Gentoo, Yellow Dog, Mandrake, SuSe, FedoraCore, Ubuntu,...

Moderatoren: analogkid, roschmyr

hawe
Tastaturkiller
Tastaturkiller
Beiträge: 379
Registriert: 30 Mai 2005, 07:33
Kontaktdaten:

Debian "etch" mag nach Autoupdate nicht mehr boote

Beitragvon hawe » 15 Feb 2009, 09:42

Hallo zusammen,
gestern wurde mir über die Autoupdate Funktion einige updates angeboten die ich dann auch installiert habe. Danach lief alles noch normal, auch das runterfahren. Heute mag der Rechner nicht mehr booten. Er hängt bei:

...
Begin: Running /scripts/local-bottom ... done.
done.
Begin: Running /scripts/init-bottom ... /bin/nuke: /bin/nuke: 1: Syntax error: "|" unexpected
done.
mount: Mounting /sys on /root/sys failed: No such file or directory
mount: Mounting /proc on /root/proc failed: No such file or directory
Target filesystem dosn't have /sbin/init
hiddev0hidraw0: USB HID v1.00 Device [HID 04a8:0404] on usb-0000:00:0c.2-2.1
usbcore: registered new interface driver usbhid
drivers/hid/usbhid/hid-core.c: v2.6:USB HID core driver
serio: i8042 KBD port at 0x60,0x64 irq 1
serio: i8042 AUX port at 0x60,0x64 irg 12
No init found. Try passing init= bootarg.

BusyBox v1.1.3 (debiab 1:1.1.3-4) Built-in shell (ash)
Enter 'help' for a list of built-in commands.

/bin/sh: can't access tty: job control turned off
(initramfs) input: AT Translated Set 2 keybord as /class/input/input1
----

Ab da steht alles. Beim drücken der <Enter>Taste kommt dann nur noch
(initramfs)

Beim drücken des PowerKnopfes kommt eine Kernelpanik mit ganz viel Debug output. Egal ob ich die Tastatur am PS/2 Port oder über USB anschließe, das Verhalten ist identisch nur bei USB kommen zusätzliche USB Meldungen.

Was habe ich noch gemacht? Ich habe den MOS Firewire Stack unter MOS 2.2 installiert.


Wer kann mir weiterhelfen?

EDIT: Ach ja, die Bootzeile im Bootmenü ist

hd:0 vmlinuz root=/dev/hda5 video=radeonfb:1024x768@70 dma alsa=via82xx

Noch ein Nachtrag. Sehe gerade das weiter oben steht
mount: Mounting /dev/hda5 on root failed: no such device

Warum? Das hat doch bis jetzt immer funktioniert ...

cu
hawe

Thore
Blue Morpho
Blue Morpho
Beiträge: 2621
Registriert: 30 Jul 2006, 18:09
Wohnort: Reutlingen
Kontaktdaten:

Beitragvon Thore » 15 Feb 2009, 17:54

Das Update hat garantiert etwas eingespielt was nun Probleme macht.
Komsmt du auf die Failsafe Shell (single user mode) ?
(Als Bootparameter single mit angeben)

Von da aus kannst Du mittels apt-get Pakete neuinstallieren, entfernen und updaten. Werden Pakete zurückgehalten? Dann installier diese trotzdem mal.
Mach auch mal ein
apt-get update
apt-get upgrade
Um die aktuellsten Pakete zu laden.
http://www.disk-doktor.de

hawe
Tastaturkiller
Tastaturkiller
Beiträge: 379
Registriert: 30 Mai 2005, 07:33
Kontaktdaten:

Beitragvon hawe » 15 Feb 2009, 19:41

Thore hat geschrieben:Das Update hat garantiert etwas eingespielt was nun Probleme macht.
Komsmt du auf die Failsafe Shell (single user mode) ?
(Als Bootparameter single mit angeben)


An welcher stelle? Habe es jetzt hinten angefügt. Das Verhalten ändert sich nicht. Irgendwie wird /dev/hda5 nicht mehr gefunden, aber warum?

Nachtrag: Habe gerade mal meine Bootpartition (/dev/hda1 /boot) und die root Partition (/dev/hda5) unter MOS gemounted. Sieht alles gut aus. Auf der boot Partition habe ich ein

vmlinuz-2.6.24-etchnhalf.1-powerpc vom 14.2.09
vmlinux-2.6.24-etchnhalf.1-powerpc vom 6.12.08
initrd.img-2.6.24-etchnhalf.1-powerpc vom 14.2.09
initrd.img-2.6.24-etchnhalf.1-powerpc.bak vom 6.12.08

Am 14.2 ist das update gelaufen. Anscheinend ist das initrd.img auch als Backup angelegt worden. Aber die vmlinuz Datei finde ich nicht als update. Kann die woanders abgelegt worden sein?

cu
hawe

Benutzeravatar
AmigaHarry2
Forum Legende
Forum Legende
Beiträge: 1560
Registriert: 03 Dez 2006, 21:21
Wohnort: Perchtoldsdorf

Beitragvon AmigaHarry2 » 15 Feb 2009, 22:06

Ich kann dir jetzt zwar unmittelbar nicht helfen, aber ich hatte nach Kernelupdate auf 2.6.24 dieselbe Kacke - Platte weg und keine Change mehr ins System zu kommen (unter MOS wars OK - habe mir die wichtigsten Dateien dann dort gesichert). Auch ein boot mit dem alten Kernel war nicht mehr möglich...
Habe vollkommen neu installieren müssen und lasse jetzt den Kernel 2.6.18 drauf - das läuft stabil! Weis bis heute nicht, was da schief gegangen ist - habe auch keine Lust das nochmal zu versuchen.
Ich fürchte du hast denselben Mist.....
3xPegII, 1xEFIKA, 1xA3000T(060/PPC),1xA1200/030, 1xAspireONE + OS3.9 (UAE) + 1xZotac-MAG-Nettop als VNC-(XP)Server......
I'd really like to change the world, but they won't give me the source!

Benutzeravatar
analogkid
Moderator
Moderator
Beiträge: 2562
Registriert: 07 Sep 2003, 17:05
Wohnort: Ibbenbüren
Kontaktdaten:

Beitragvon analogkid » 15 Feb 2009, 22:56

Es kann gut sein, dass die aktuellen Kernels auf libata umgestellt haben, so dass die Laufwerke nicht mehr unter /dev/hdaX zu finden sind, sondern unter /dev/sdaX (auch Laufwerke am IDE-Controller).
Frail as ever, still the most severe

hawe
Tastaturkiller
Tastaturkiller
Beiträge: 379
Registriert: 30 Mai 2005, 07:33
Kontaktdaten:

Beitragvon hawe » 15 Feb 2009, 23:11

analogkid hat geschrieben:Es kann gut sein, dass die aktuellen Kernels auf libata umgestellt haben, so dass die Laufwerke nicht mehr unter /dev/hdaX zu finden sind, sondern unter /dev/sdaX (auch Laufwerke am IDE-Controller).


Also einfach mal alle hdaX nach sdaX umbenennen, auch in fstab?

cu
hawe

Benutzeravatar
analogkid
Moderator
Moderator
Beiträge: 2562
Registriert: 07 Sep 2003, 17:05
Wohnort: Ibbenbüren
Kontaktdaten:

Beitragvon analogkid » 15 Feb 2009, 23:31

hawe hat geschrieben:Also einfach mal alle hdaX nach sdaX umbenennen, auch in fstab?


Ja, richtig. Also in /etc/fstab umändern, und in der Bootzeile.
Frail as ever, still the most severe

hawe
Tastaturkiller
Tastaturkiller
Beiträge: 379
Registriert: 30 Mai 2005, 07:33
Kontaktdaten:

Beitragvon hawe » 16 Feb 2009, 20:00

analogkid hat geschrieben:Ja, richtig. Also in /etc/fstab umändern, und in der Bootzeile.


Mhh, jetzt kommt jede Menge Ausgaben "/bin/seep: /bin/sleep: 1: Syntax error: "(" unexpected"

und dann nach einer ganzen Zeit:
done.
WARNING bootdevice may be renamed. Try root=dev/hda5
Gave up waiting for root device. Common problems:
- Boot args (cat /proc/cmdline)
- check rootdelay= (dis the system wait long enough?)
- Check root= (did the System wait for the right device?)
- Missing modules (cat /proc/modules; ls /dev)
serio: i8042 KBD port at 0x60,0x64 irq 1
serio: i8042 AUX port at 0x60,0x64 irg 12
atkbd.c keyboard reset failed on isa0060/serio0
ALERT! /dev/sda5 does not exist. Dropping to a shell!


BusyBox v1.1.3 (Debian 1:1.1.3-4) Built-in shell (ash)
atkeybd.c keyboard reset failed on isa0060/serio0
Enter 'help' for a list of bult-in commands.

/bin/sh: can't access tty; job control turned off
(initramfs)

---

OK sdaX scheints es nicht zu sein. Wie kann ich denn die Job controll anschalten damit ich in der shell was machen kann?
Oder, hat jemand eine kernelfile von Dez.08 für mich?

IMO scheint bei dem aktuellen File der ATA Chip des PegII nicht erkannt zu werden. Kann ich da irgend ein Modul irgenwohin kopieren und aktivieren?

cu
hawe

hawe
Tastaturkiller
Tastaturkiller
Beiträge: 379
Registriert: 30 Mai 2005, 07:33
Kontaktdaten:

Beitragvon hawe » 20 Feb 2009, 20:23

Hallo zusammen,
ich habe mir jetzt die vmlinuz-Datei, die initram-Datei und die /lib/module von meiner MOLK Installation auf meine Linux Partition kopiert. Die Version ist 2.6.11. Läuft zwar auch nicht 100%, USB Maus und KPD geht nicht und gnome meckert über ein kaputtes hal aber jetzt kann ich wieder booten und in eine Konsole gelangen mit der ich auch apt bedienen kann. Habe mir dann mit apt-get das Image 2.6.18-6 installiert, das etchnhalf Image entfernt und auch noch einmal installiert. Booten klappt weder mit dm 2.6.18 Kernel noch mit etchnhalf Kernel. Das Verhalten ist wie oben beschrieben. Kann es sein das auf meiner Linux-Partition irgendetwas falsch konfiguriert ist? Ich denke da an das initramfs Tool oder mkvmlinuz Tool. Könnte mir bitte jemand posten welche Dateien ich auf welchen Inhalt prüfen muss? Wissentlich habe ich nichts verändert aber sonnst habe ich da keine Idee mehr, da auch 2.6.18 nicht geht nach einer kompletten Neuinstallation.

Danke
hawe


Zurück zu „Linux“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast