wo gibts noch BootCDs ?

Debian, Gentoo, Yellow Dog, Mandrake, SuSe, FedoraCore, Ubuntu,...

Moderatoren: analogkid, roschmyr

Benutzeravatar
judas
Tastaturkiller
Tastaturkiller
Beiträge: 307
Registriert: 31 Mai 2006, 18:49
Wohnort: Augsburg

wo gibts noch BootCDs ?

Beitragvon judas » 16 Nov 2016, 22:53

da ich mein Backupsystem auf "dd" unter linux umgestellt habe, will ich auch meine Pegs damit sichern.
Aus alten Tagen habe ich eine mupper und eine niktarix. Niktarix crasht, wenn die Gigabit-Karte läuft, Mupper macht DHCP nicht richtig.
Wenn ich nach derartigen CDs google, finde ich für den PEG1/Peg2 quasi nichts mehr.

Gibts noch eine Quelle mit empfehlenswerten BootCDs ?

Kann man eine auch remastern/modden , wie man das von Knoppix kennt ?

p-OS
Tastaturkiller
Tastaturkiller
Beiträge: 257
Registriert: 17 Mai 2004, 21:51
Wohnort: Sengenthal
Kontaktdaten:

Re: wo gibts noch BootCDs ?

Beitragvon p-OS » 17 Nov 2016, 20:13

Sollte nicht eigentlich jede halbwegs aktuelle Linux PPC Live CD funktionieren ?
Klar, ein vollwertiges Desktop-Linux braucht länger zum booten, aber dd ist ja immer dabei.

Aber wieso nimmst du nicht einfach die ganz normale MorphOS-Installations-CD, die ja zugleich auch eine Live-CD ist.
dd ist auch bei MorphOS dabei glaub ich (oder doch nur als Teil des SDK?).

Komfortabler ist jedoch die Verwendung des RAWDISK: Laufwerks

Damit kannst du direkt auf Platten bzw Partitionen zugreifen mit eigentlich allen Programmen....

Bspw. (hab grad kein MOS vor mir...also in etwas so:)

Code: Alles auswählen

copy RAWDISK:devices/ide.device/1 to USB0:Backups/Pegasos_17.Nov.2016.image


entsprechend gibt es auch noch partitions und volumes.

Benutzeravatar
judas
Tastaturkiller
Tastaturkiller
Beiträge: 307
Registriert: 31 Mai 2006, 18:49
Wohnort: Augsburg

Re: wo gibts noch BootCDs ?

Beitragvon judas » 17 Nov 2016, 22:37

die meisten PPC-distros hängen sich bei mir beim booten auf. ( zB opensuse )
Ich habe ehrlich gesagt keine Lust auf ewiges cross-compilieren eines kernels, das auf dem peg2 bootet...


das mit rawdisk: habe ich auch überlegt, aber:

da mein Plan ist, den HD-Inhalt per DD zu holen um ihn dann per samba/netcat auf einen externen PC zu blasen, stellt sich die Frage nach der LAN-Geschwindigkeit.
die ist bei mir unter MorphOS recht lahm gewesen, während Linux bei der Marvell so 15MB/s bringt.

hat sich hier etwas gebessert ?

Benutzeravatar
DrB
FireWire-Beschwörer
FireWire-Beschwörer
Beiträge: 1328
Registriert: 19 Sep 2004, 18:01
Wohnort: Hamburg-Harburg

Re: wo gibts noch BootCDs ?

Beitragvon DrB » 20 Nov 2016, 20:01

judas hat geschrieben:das mit rawdisk: habe ich auch überlegt, aber:


Wie greift man denn mit dd auf ein blockdevice unter MorphOS zu, wenn man nicht das
rawdisk: device dazu nimmt? Das ist doch analog zu dem unixoiden /dev/ Verzeichnis zu sehen
(welches wir ja nicht haben).


Zurück zu „Linux“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste